Buttermilk Pancakes

Auf Wunsch kommt endlich ein Frühstücks-Rezept, und zwar die Buttermilk Pancakes nach dem original-amerikanischen Rezept meiner Mutter, so wie ich sie seit meiner Kindheit kenne.

Anders als deutsche Pfannkuchen sind Pancakes sehr fluffig (diese werden fast einen Zentimeter dick!) und werden klassischerweise mit Ahornsirup gegessen. Sehr gut passen auch Beeren dazu.

Mittlerweile sind sie die Geburtstags-Pancakes, die meine Freundin und ich uns gegenseitig zu unseren Geburtstagen zubereiten. Wer es ganz klassisch will, kann noch Frühstücksspeck und Rührei dazu essen.

Zubereitungszeie: 15 Minuten für den Teig plus 30 Minuten zum Pfannkuchen backen

Zutaten (4 Personen):

2 1/2 Tassen Mehl
4 TL Backpulver
2 TL Natron (kann auch durch normales Backpulver ersetzt werden)
2 EL Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
500 ml Buttermilch
4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl plus mehr zum Braten

Zum Servieren:
Butter
Ahornsirup
Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen vermischen. In einer großen Schüssel die Eier und die Buttermilch verquirlen und anschließend die Mehl-Mischung unterheben, bis ein glatter Teig entsteht. 10 Minuten ruhen lassen.

Einen Teelöffel Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Pfannkuchenteig hineingießen, bis ein Fleck von ca. 6 cm Durchmesser entsteht. Die Pfanne anheben und leicht schwenken, damit der Teig überall gleich dick ist und der Pfannkuchen rund wird und ca. 10 cm Durchmesser hat.

Nach ca. 1 Minute beginnen sich Blasen an der Oberfläche des Teiges zu bilden. Wenn die Hitze richtig eingestellt ist, platzen diese, sobald die Unterseite des Pfannkuchens goldbraun ist, dann muss der Pfannkuchen umgedreht werden. Bei den ersten zwei Pfannkuchen ist die Hitze meist noch  nicht perfekt und man muss ein wenig rumprobieren. Bei mir funktioniert Stufe 6 von 9 gut.

Nach und nach alle Pfannkuchen backen, Je nach Größe kann man 2 oder 3 gleichzeitig in der Pfanne braten. Damit die ersten vor dem Essen nicht kalt werden, kann man sie mit einem Tuch bedecken oder auf einem Teller gestapelt bei 50 °C im Ofen lassen, bis alle fertig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.